Frohe Ostern

Die letzten Tage waren ziemlich ereignislos. Die kommunikationsfähigkeit der Amerikaner ist anscheinend ziemlich wetterabhängig. Ich werde seit vorgestern nur noch aus riesigen Autos mitleidig angeguckt. Es ist unglaublich was die hier für Autos fahren, unsere SUV’s werden hier zu Kleinwagen degradiert…
Es ist deutlich kühler und Mittwoch kam dann auch der erste heftige Regen. Ich musste mich mal wieder in einen McDonald’s setzen. Ich hole mir einen kleinen Softdrink für 1,07 Dollar und zahle natürlich mit Kreditkarte. Welche Größe an Softdrinks man bestellt ist eigentlich egal, man darf ja nachfüllen so oft man will…
Die Dienstleistungen die McDonalds mir bietet werden immer besser, habe ich anfangs nur draußen gestanden und bisschen Internet abgegriffen nutze ich mittlerweile gerne den Mülleimer (sonst auch schwer zu finden), die Toiletten und fülle meinen Vorrat an Papierservietten wieder auf. Ich habe sogar schon mal da gegessen! Ging so.
Das Wetter ist deutlich kühler geworden und je weiter ich in den Norden komme desto mehr Schneefelder sehe ich die noch nicht abgeschmolzen sind.
Auch die Schlafplatzsuche gestaltet sich weiter schwierig, ich bin wieder an der Atlantikküste und es reiht sich Haus an Haus. Dahinter wunderbare Wälder, aber es gibt anscheinend keinen Grund da rein zu gehen, zumindest gibt es keine Wege die in den Wald führen. Und falls doch dann bestimmt mit einem großen “Betreten Verboten” Schild davor. Hier hat es jetzt tagsüber um die 15 Grad. Donnerstag beim Zeit Aufbau, ich habe doch ein kleines Waldstück für mich gefunden, ist mir kalt und ich habe ziemliche Angst nachts zu frieren. Zum ersten Mal frage ich mich ernsthaft ob das alles eine so gute Idee war und bin ziemlich verzweifelt.
Dazu kommt das mein Kocher unheimlich an Leistung verloren hat und ich habe keine Ahnung wieso. Ich schaffe es kaum noch Wasser zum Kochen zu bringen. Ich brauche eine Alternative. Am Wegesrand finde ich eine Redbulldose, perfekt für den Spirituskocherbau und ich bin froh das ich das Zeug nicht selbst trinken muss!
Also wird vor dem Schlafengehen noch ein bisschen gebastelt. Und tatsächlich: läuft! Wenigstens ein Erfolgserlebnis!
Aus Angst vor der kalten Nacht ziehe ich über meine Laufhose die ich sonst Nachts trage noch meine lange Hose und lege mir die Daunenjacke bereit. Bereits um halb zwei werde ich wach, schlüpfe in meine Daunenjacke, ziehe mir die Kapuze über den Kopf und schlafe bald wieder ein. Um vier werde ich noch mal kurz wach, das Thermometer zeigt 2 Grad und mir ist wohlig warm, fast ein bisschen zu warm. Ich freue mich das mein Schlafsetup funktioniert und schlafe noch mal ein…
Am liebsten würde ich sehr bald mal einen Ruhetag einlegen, ich spüre, das meine Beine es brauchen könnten! Und auch für den Kopf klingt es ganz angenehm: ein warmes Bett, zwei Nächte ohne Schlafplatzsuche und eine schöne lange Dusche jeden Morgen. Und jeden Abend!
Während ich noch darüber nachdenke bemerke ich wie schön mein Schlafplätzchen ist das ich gestern gefunden habe, nicht weit von einem Wasserfall, schön im Wald, die Sonne scheint und die Vögel zwitschern. Was braucht man mehr? Wasser gibt es reichlich, den neuen Kocher habe ich noch ein bisschen optimiert und ich habe Essen für mindestens drei Tage in der Tasche. Hier werde ich meinen ersten Ruhetag machen!
Es ist wirklich überschaubar hier, ich genieße die Ruhe, mümmel meine Nudelvorräte, mache am Nachmittag einen kleinen Spaziergang zu den Wasserfällen und lese über den Tag verteilt die ersten 600 (!) Seiten von Shades of Grey. Joey Kelly hat mich zum Baden in kaltem Wasser verleitet, mal schauen wo es mit E L James hingeht…
Heute morgen bin ich früh wach, es ist erst sieben als ich aufs Rad steige und das Thermometer zeigt frostige minus 1 Grad an. Aber die Sonne scheint schon zwischen den Bäumen durch. Der Ruhetag hat den Beinen richtig gut getan und heute rollt es sich herrlich durch Neu England. Um neun sind es schon 15 Grad und 30km sind geschafft, mal schauen wo es Frühstück gibt, Pfannkuchen mit Blaubeeren und Ahornsirup, das wär’s jetzt!

Life is good today! 

5 thoughts on “Frohe Ostern

  1. Sunny

    Die ersten 600 Seiten von shades of grey, so so da haste das erste Buch ja durch….?

    Ansonsten gib nicht auf du packst das, vielleicht hat der Osterhase ja was für doch parat…

    Wünsche schon mal frohe Ostern…

  2. Michaela

    Hi Sven, nun auch von mir mal einige Zeilen: Ich lese alle Berichte jedesmal schnellstmöglich und sehr gerne! Es ist super, quasi dabei sein zu dürfen. Und ich finde, Du hast schon ne Menge toller Menschen kennengelernt. Da sollten sich noch einige finden lassen, nach dieser Durststrecke zur Zeit. Liegt vielleicht an Ostern… Feiern die das da eigentlich auch? Ähnlich wie wir? …und wenn Dir nach nem Bett und ner Dusche ist, gönn sie Dir! Du musst doch keinem was beweisen. Es ist DEINE Reise!
    Meine Große haben wir gestern ins Flugzeug nach Australien gesetzt. Nun verfolge ich Euch zwei.
    Halte durch, ich zieh schon mal den Hut vor Dir (wäre schon längst im Hostel), liebe Grüße Michaela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.