Endlose Highways

Die letzten Tage führte mein Weg über weite Highways, wenig Verkehr und noch weniger Kurven. Es geht meist stur geradeaus und auch die Leute sind hier reservierter. Statt dem üblichen freundlichen Winken das ich von den Amerikanern gewohnt bin schaffen es in South Dakota immerhin noch zwei von drei Pickupfahrern den Zeigefinger zum Gruß kurz vom Lenker zu nehmen.


Aber die Landschaft entschädigt mich für die vielen Highwaykilometer. Wobei ich die Highways gerne fahre, breite Schultern, die man als Radfahrer für sich hat.

Auch hhier zieht es die Menschen in die Städte und ich komme immer wieder an alten, verlassenen Häusern vorbei. 


Donnerstag Abend treffe ich auf einem Campingplatz den ersten Radreisenden seit der kanadischen Grenze. Phil ist 63, Philosoph und Althippie aus San Francisco. Wir reden viel über unsere Reisen, er fährt diesmal “nur” 1000 Meilen, aber hat schon drei USA Querungen auf dem Rad hinter sich und die halbe Welt gesehen. Der Campingplatz ist komplett ausgebucht, aber der Manager lässt uns auf seinem Platz mit campen und gibt uns sogar meinen ersten Moonshine Whisky aus, lekkaaaa!


Freitag Abend komme ich an den Fort Randal Staudamm. Hier gibt es vier Campingplätze und einen riesigen See der sich hinter dem Damm gestaut hat. Ein toller Ort für eine Pause. Die Campingplätze sind voll, Dienstag ist Independence Day und die Amerikaner wollen feiern. Auch ich beschließe einen kurzen Urlaub zu machen und werde bis Dienstag hier sein.
Auf dem Campingplatz treffe ich eine Familie aus Sioux City, auch sie heißen Fischer und wir kommen schnell ins Gespräch. Die Tage auf dem Campingplatz verbringen wir zusammen, grillen, gehen ins Casino und lassen uns im Tube hinter dem Jetski her ziehen, ein riesen Spaß!!! Montag Abend besuchen wir Jeffs Onkel und seine Cousine lässt mich mit ihrem Waschbär spielen. So süß der kleine!


Ab heute werde ich den Louis und Clark trail für ein paar Tage verlassen, in South Dakota gibt es ein paar echte Highlights jeder USA-Reise, Mount Rushmore, das crazy horse Momente, die Badlands und Sturgies warten auf mich!
Aber bis dahin sind es noch gut 300 Meilen (480 Kilometer) auf Highway 44. Dann mal nix wie los!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.