Der Weg ist das Ziel…

Nach meinem Besuch in den Badlands, Black Hills und dem Devils Tower geht es weiter in Richtung Yellowstone National Park. Zwischen dem Devils Tower und meinem neuen Ziel liegt Montana. Also heißt es wieder Kilometer machen auf scheinbar endlosen Highway, vorbei an mindestens genau so endlosen Kornfeldern und Kuhherden. Es ist wieder gewohnt hügelig und ich komme ganz gut voran. Irgendwann tauchen am Horizont die ersten Berge der Rockie Mountains auf, ganz schön eindrucksvoll!

Um in den Yellowstone National Park zu kommen gibt es aus meiner Richtung zwei Möglichkeiten, ich entscheide mich natürlich für den höheren Bear Tooth Pass der bis auf eine Höhe von 3336 Metern führt. Donnerstag geht es also los in Richtung Pass. Um kurz nach drei fängt die Straße an steiler zu werden. Ich passiere noch mal einen Campingplatz und überlege den Pass auf den nächsten Tag zu verschieben, aber rauf muss ich eh irgendwann, also los! Es geht über unzählige Serpentinen immer weiter nach oben, stetig aber immer gut fahrbar, nie wird es zu steil, aber der Berg nimmt einfach kein Ende. Nach einer gefühlten Ewigkeit komme ich an einer Besucherplattform an. Ich mache eine kurze Pause und genieße die Aussicht. Von hier aus sieht es so aus als wäre ich fast am Gipfel. Voller Motivation steige ich wieder auf mein Rad um festzustellen das es hinter der nächsten Serpentinen nahtlos auf den nächsten Berg geht. Also weiter bergauf! Es kommen noch ein paar ähnliche Stellen und ich fahre von der Plattform aus noch einmal 15km bergauf. Die Vegetation wird hier oben deutlich karger und irgendwann bin ich über der Baumgrenze und komme sogar an ein paar Schneefeldern vorbei,später erfahre ich, dass hier vor  zwei Wochen noch Ski gefahren wurde. Der Pass hat mich über fünf Stunden lang aufgehalten, um acht Uhr von ich immer noch am Aufstieg und die Dämmerung setzt ein. Ich habe keine Ahnung wie weit der nächste Campingplatz ist und bin bisschen verzweifelt, es wäre wohl doch besser gewesen bis morgen früh zu warten und dann den Gipfel in Angriff zu nehmen, aber dafür ist es jetzt zu spät. Kurz vor dem Gipfel steht ein großer schwarzer Pickup. Ich höre ein fröhliches Hallo und tut uns leid. Die beiden haben mich auf dem Weg nach oben überholt und entschuldigen sich bei mir das der Hot-Dog den sie gerade für mich grillen noch nicht fertig ist, wie geil ist das denn??? Um die Wartezeit auf das unerwartete Festmahl zu überbrücken bieten sie mir ein Bier an, mehr geht wirklich nicht! Es ist Neumond und die beiden sind hier oben mit Freunden verabredet um den Sternenhimmel zu fotografieren. Anschließend wird im Pickup übernachtet. Ich beschließe mich der Gruppe anzuschließen und mein Zelt auf 3300 Metern aufzuschlagen. Gemeinsam gucken wir der Sonne zu wie sie hinter dem Horizont verschwindet und anschließend sehe ich den beeindruckendsten Sternenhimmel meines Lebens, dafür haben sich die über 2000 Höhenmeter gelohnt die ich an dem Tag gefahren bin!

Die Fotos vom Sternenhimmel kommen von Linus Metzler, vielen Dank!!! 

Am nächsten Morgen habe ich eine wunderschöne Aussicht aus meinem Zelt, wirklich ein toller Zeltplatz hier oben! 

Nach einem Fünfkeksfrühstück geht es dann die letzten 800 Meter bis zum Gipfel empor und anschließend auf der anderen Seite wieder hinunter. Hier ist es noch schöner, Seen, Flüsse, Wälder, atemberaubend! Die Campingplatzsuche am Abend gestaltet sich schwierig, was angesichts der vielen Zeltplätze hier ein bißchen überrascht. Aber der erste hat kein Wasser, die nächsten beiden sind geschlossen und auf zwei weiteren sind keine Zelte erlaubt, super! Ich frage im nächsten Ort nach, hier gibt es einen Parkplatz auf dem Zelte geduldet sind, besser als nichts. 

Bis zum Yellowstone National Park sind es jetzt nur noch wenige Kilometer, ich bin gespannt was noch erwartet und freue mich vor allem auf einen entspannten Ruhetag irgendwo.

So long,

Sven

One thought on “Der Weg ist das Ziel…

  1. Corina Zohren

    Hey Sveni…lange nichts voneinander gehört…grad zurück vom Urlaub am Bodensee…nicht ganz so spannend was du gerade wieder erlebst….Man!!!! ich hätt mich auch soooooooo riesig über diesen lekka Hotdog und Bierchen gefreut…jaja die kleinen Dinge im Leben sind einfach die geilsten!!!!!Melden uns die nä. Tage mal bei dir.Bis dahin wieder tolle Eindrücke und nette Mitmenschen.
    So long
    die 3 aus Seevetal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.